Beerdigung

Beerdigung

„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen.“ Psalm 90,12

„Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.“ Psalm 139,9-10

Im Angesicht des Todes gibt es zunächst keinen Trost. Menschen sterben zu Unzeiten, zu früh, an einer schweren Krankheit oder durch ein Unglück. Sie sterben auch lebenssatt, manche wiederum verbittert und einsam. Auch, wenn wir Menschen den Tod schwer annehmen können, ist es gut, dass wir uns immer wieder bewusst machen, dass der Tod zu unserem Leben dazugehört.

Wenn jemand stirbt, den wir geliebt haben oder der Teil unseres Lebens war, ist von heute auf morgen alles anders. Jede und jeder nimmt auf seine Weise Abschied. Trauer hält sich nicht an Gesetzmäßigkeiten. Trauer ist individuell. Jeder trauert auf seine Weise - alles darf sein! Jede hat das Recht auf Trauer.

Wir Seelsorgerinnen sind davon überzeugt, dass Abschiednehmen zu unserem Leben dazugehört. In unserer Gesellschaft ist Trauer häufig nicht erwünscht: wir sollen funktionieren. Zugleich machen wir die Erfahrung, dass Trauer in neue Dimensionen des Lebens führt, die das Leben reicher machen können. Mit jedem Abschied erkennen wir, dass unser Leben nicht aus uns selbst kommt.

Wir sind für Sie da in dieser Zeit. Sprechen Sie uns Pfarrerinnen an!